Alte Hölzer, alte Beschläge, alte Fenster und moderne CNC-gesteuerte Anlagen.

Richtig gutes Handwerk ensteht im Zusammenspiel aus traditionellen Fertigkeiten und modernen Arbeitsplätzen. Das neu errichtete Werkstattgebäude ist der beste Beweis dafür. Außen- und Innenwände sind aus Massivholz, dies ergibt einen hohen Dämmwert und eine angenehme Arbeitsumgebung.

Hohe Fenster und die großflächige Dachverglasung sorgen für lichtdurchflutete Arbeitsplätze. Arbeitstische, die den heutigen ergonomischen Anforderungen entsprechen, erleichtern das tägliche Handwerk. Aber kein Handwerk kommt ohne moderne Technik aus. Ein exzellenter, hochtechnologischer Maschinenpark unterstütz die Spezialisten bei der Fertigung. Farbnebel und Schadstoffe, die bei der täglichen Arbeit entstehen, werden von einem leistungsfähigen Staubsauger aufgesaugt und gefiltert.

Im neuen Werkstattgebäude befindet sich auch die „Schatzkammer“. Hier warten historische Beschläge und Bauteile auf ihren Einsatz. Für authentisches Arbeiten stehen den Altbauspezialisten historische Werkzeuge zur Verfügung: Profilhobel, Ziehklingen, Bohrer und Schnitzwerkzeuge.

Im Holzlager sind alle einheimischen Hölzer zu finden, die in den letzten Jahrhunderten Verwendung fanden. Dazu gibt es noch ein großes Lager an historischen Nadel- und Laubhölzern zur Wiederverwendung.

In der klassischen Lager- und Materialverwaltung wird eine hohe Flexibilität durch das spezielle „Paulus Lager®“-System erzielt. In dieser modernen Handwerkstatt sind die Zuständigkeitsbereiche der einzelnen Handwerker und Teams klar strukturiert. Dies sorgt für optimale Arbeitsergebnisse und zufriedene Kunden.