Es werde wieder so, wie es einmal war.

Richtig gutes Handwerk stirbt nicht aus, genau wie das Kunstwerk.

Das Berufsbild der Maler in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts ist die Grundlage für den Kirchenmaler von heute. Speziell die historischen Maltechniken sind Schwerpunkt der Ausbildung. Das Herstellen von Kalk- und Leimfarben nach historischen Rezepten, die Imitationstechniken wie Marmorieren und Maserieren werden während der Lehrzeit vermittelt. Fassarbeiten und Vergoldung wie Öl-, Poliment- und Hinterglasvergoldung runden das Lernspektrum ab. Haupteinsatzgebiet des Kirchenmalers sind denkmalgeschützte Objekte.

Die Altbauspezialisten für innen + außen setzen hier mit einer Kirchenmalermeisterin und geprüften Restauratorin im Handwerk ein Zeichen für Ihre Kunden. Wert  erhalten, Wert schaffen – dies lässt sich nur mit richtigen Spezialisten verwirklichen.

Mehr Informationen finden sie auf den folgenden Seiten