Aufmaßanleitung von Vorsatzscheiben

Ab einer Scheibenhöhe von 90 cm sehen wir generell drei Bänder sowie drei Halbvorreiber vor. Ab einer Scheibenhöhe von ca. 130 cm sollten Sie vier Bänder berechnen. Außerdem können wir Ihnen für große schwere Scheiben (über 1,5 qm) stärkere Bänder anbieten, die jeweils mit zwei Senkkopfschrauben am Fensterflügelholz befestigt werden. So wird ein eventuelles Absacken dieser schweren Scheibe verhindert.

Bohrungen im Glas: Nur für die Montage der Drehscharniere werden 8 mm Scheibenbohrungen benötigt. Der Randabstand bis Mitte Bohrung muss exakt 20 mm betragen. Die Bänder sind von der Glasecke mit einem Abstand von ca. 80 - 150 mm anzuordnen. Falls anstelle der üblichen Halbvorreibermontage neben den Gläsern die Hutverschraubung mit Gewindestift zur Ausführung kommen soll, müssen hierfür auch 8 mm Scheibenbohrungen mit einem Glasrandabstand bis Mitte Bohrung von 20 mm vorgesehen werden. Es wird eine Glasauflage von mindestens 30 mm auf dem Flügelholz benötigt, um den Gewindestift einzuschrauben. Die Hutverschraubung wird wie die Halbvorreiber auf Höhe der Bänder positioniert.

Bei der Eigenmontage durch Fachbetriebe möchten wir darauf hinweisen, dass wir keine Glasscheiben liefern und dass das Einfräsen einer Zugluftdichtung in den Blendrahmen sinnvoll ist. Die Silicon-Zugluftdichtung können Sie über uns beziehen. Die Dichtungs-Stärke richtet sich nach dem Freiraum zwischen Flügel und Blendrahmen.

Die Auflage des Glases auf den Rahmenhölzern des Fensterflügels beträgt auf der Bandseite 28 mm und auf den anderen 3 Seiten jeweils 12 mm (D-Dichtung 10 mm breit), wenn die üblichen Halbvorreiber als Verschluss verwendet werden. Bei sehr geringer Glasauflage von z. B. nur 4 mm im Bereich des Fensterverschlusses, kann auch eine P-Dichtung zum Einsatz kommen.

Montageanleitung für Fachbetriebe

Montagebeispiel der Vorsatzscheiben

Drehbeschläge und Scheibendurchführung mit Zylinderschraube 5 x 10 mm an den vorgesehenen Bohrungen montieren. Die Scheibe vor den Flügel halten. Drehscharniere anzeichnen. Die Scheibe aufstellen und die Drehscharniere mit der Holzschraube 4 x 25 mm montieren. Scheibe schließen. Umlaufend das Scheibenmaß anzeichnen, Scheibe öffnen und D-Profildichtung an die angezeichnete Linie kleben. Die Ecken sauber auf Gehrung schneiden und dicht an die Beschläge stoßen. Es darf keine Raumluft von innen in den Scheibenzwischenraum strömen. Für die erforderliche Hohlraumentlüftung werden nur unten in den Flügelrahmen 2 Löcher à 7 mm schräg von der inneren Lichtfase nach außen unter den Wetterschenkel  gebohrt, dadurch ist die Belüftung von außen gewährleistet. Nun die Scheiben reinigen, schließen und neben die Scheibe die Halbvorreiber mit Linsensenkkopfschraube montieren.

 

Die Halbvorreiber sollten auf der gleichen Höhe mit den Bändern montiert werden. Bei sehr breiten Scheiben sollte zusätzlich oben und unten auf dem waagerechten Rahmenholz ein Vorreiber angebracht werden. Kommt die Hutverschraubung zum Einsatz und nicht der Halbvorreiber, bitte genügend Glasauflage auf den Rahmenhölzern (ca. 30 mm) einplanen bzw. Sprossen nutzen. Bei Hutverschraubungen mit 3,5 mm Bohrer, durch die Verschlussbohrungen, Löcher in die Fensterrahmen und Sprossen bohren, Gewindestift 4 x 30 mm einschrauben und die Hutverschraubung aufdrehen.