Von der Ruine zum Schmuckstück

(Quelle: Lippische Landeszeitung 21.11.2009)

„Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpfl ege“ für Küsterhaus-Renovierung durch „Kramp und Kramp“

Bad Salzufl en. Andreas und Christian Kramp haben für die Renovierung des Salzufler „Küsterhauses“ von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers den „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpfl ege erhalten“. Die Juroren lobten, dass es gelungen sei, „qualitätvolle denkmalpfl egerische Restaurierung wirtschaft lich“ zu realisieren, heißt es in einer Pressenotiz.

Das Kantoren- und Küsterhaus wurde Ende des 18. Jahrhunderts für Bedienstete der Kirchengemeinde errichtet, es stand vor der Restaurierung mindestens 15 Jahre leer. Die Folge waren zerstörte Fensterscheiben, ein gefl icktes Dach, Schwamm im Haus, eindringendes Wasser und Probleme mit der Statik. Trotzdem kauft en die Brüder Kramp aus Lieme das Gebäude für einen symbolischen Euro von der Stadt – die LZ berichtete.

Nach viel Vorarbeit galt es, die statischen Fachwerkskonstruktionen zu sichern. Die Gefache mussten ausgemauert werden, die Dacheindeckung war zu erneuern, neue Fußböden aus massiver Eiche wurden gelegt. Mit historischen Ziegeln des ausgehenden 18. Jahrhunderts deckten die Dachdecker die verbleibenden Quadratmeter ein. Guido Kramp brachte als Tischlermeister und Restaurator die gut 100 Jahre alten Fenster in Schuss. Um energetischen Ansprüchen zu genügen, baute er sie mit Innenfenstern zum Fensterkasten mit guten Dämmeigenschaft en aus.

Rund 450 000 Euro investierten die Brüder in das Schmuckstück und schufen drei Mietwohnungen. Nach einem Jahr Arbeitszeit waren sie im Februar 2007 bezugsfertig. Das Ergebnis war der Deutschen Stift ung Denkmalschutz und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks den Bundespreis wert – eine besondere Auszeichnung, sie wird nur alle neun Jahre für Häuser in Nordrhein- Westfalen vergeben.