Mit alten Steinen zu neuer Pracht

(Quelle: Lippische Landeszeitung vom 26. März. 2009)

Bad Salzuflen (kk). Fast fünf Jahre sollte es dauern, doch jetzt geht es voran. Im ehemaligen Jugendzentrum „Haus Schuseil“ entstehen vier Mietswohnungen.

Bereits 2004 hat das Lemgoer Bauunternehmen „Kramp und Kramp“ die marode Immobilie für den symbolischen Betrag von einem Euro von der Stadt gekauft . Sollten zunächst Altenwohnungen entstehen, so wurde dieser Plan bald ad Acta gelegt. Lange Zeit passierte nichts, im vergangenen Jahr dann wurde der Bau von Eigentumswohnungen angedacht. Doch wieder kam es anders: Aus Gründen des Denkmalschutzes entschieden sich die Bauherren, das Renaissance- Haus zu behalten und als Mietimmobilie zu vermarkten. Dafür wird das denkmalgeschützte Haus an der Ecke Wenken-/Turmstraße derzeit aufwändig saniert und restauriert.„Das geht von Grundkanal bis zur Dachdämmung“, erklärt Geschäft sführer Guido Kramp auf Nachfrage. Dabei wird das Gros der historischen Materialien erhalten. Etwa 20 Prozent der Althölzer, so Kramp, und 40 Prozent der Gefache müssen ausgetauscht werden. In den Gefachen des Hauses aus dem 17. Jahrhundert finden sich die unterschiedlichen Materialien: Weidengeflechte, Bruchsteine, Tupfkalkstein oder auch Ziegel– viele in erstaunlich gutem Zustand. Was marode ist, wird nach historischem Vorbild ersetzt. Auch im Inneren knüpfen die Bauherren an die überlieferten Vorgaben an: zum Teil sind noch alte Türen, Böden oder Fenster erhalten. Im Erdgeschoss entstehen zwei Mietwohnungen mit jeweils 70 Quadratmetern, im Obergeschoss werden zwei Wohnungen über zwei Etagen mit Galerie gebaut (jeweils 160 Quadratmeter). „Das sind Objekte für Liebhaber alter Häuser, die Spaß am historischen Ambiente haben und Wert aufökologische Materialien legen“, zeigt sich Guido Kramp optimistisch, Mieter für die Wohnungen zu finden. Sie sollen Dezember 2009 bezugsfertig sein.