Liemer Unternehmen "Kramp&Kramp" wieder am alten Standort

(Quelle: Lippe Aktuell 28.07.2010)

Lemgo-Lieme (mv). Ein hervorragendes Beispiel dafür, wie aus einer Katastrophe auch echte neue Chancen zur Verbesserung der Situation entstehen und tatkräftig genutzt werden können, liefert die Liemer Firma "Kramp&Kramp". Die Spezialisten für Restaurierung und Altbausanierung haben in der Tat das Beste aus den Folgen des verheerenden Brandes vor neun Monaten gemacht. Nun ist das gesamte Unternehmen - 60 Mitarbeiter, darunter 8 Auszubildende - wieder am alten Standort in der Liemer Werkstraße vereint und hat dabei die Kapazitäten noch erweitert.

Ein schmucker Neubau ist entstanden und das Betriebsgelände konnte durch Zukauf des benachbarten Grundstücks deutlich vergrößert werden. Kein Wunder also, dass die beiden Geschäftsführer Guido und Andreas Kramp rundum zufrieden sind.

Im Gespräch mit Lippe aktuell erläutert Guido Kramp: "Trotz des harten Winters konnten die immenden Arbeiten zügig erledigt werden. Alle beteiligten haben vorbildlich an einem Strang gezogen. Wir haben eine Gesamtinvestition von 1,8 Millionen Euro getätigt und dabei sorgsam darauf geachtet, sämtliche Handwerker-Aufträge an Firmen aus dem heimischen Lipperland zu vergeben." Durch den Einsatz modernster Technik sei es zudem gelungen, den Emissionsschutz wesentlich zu verbessern.

Nach dem Feuer war die Groß-Tischlerei vorübergehend in eine Halle am Braker Grasweg ausgewichen, nun ist also alles wie vorher - nur noch deutlich besser.

Übrigens: Am letzten September-Wochenende laden "Kramp&Kramp" die Bevölkerung zum Tag der offenen Tür ein.