Ein Blick hinter die Kulissen

(Quelle: Lippe Extra vom 21.05.97)

Genau 20 Jahre ist es her, dass Georg Kramp den Antiquitätenbetrieb in Lemgo-Lieme an der Werkstraße 3 gründete. Dieser Geburtstag soll im Rahmen eines "Tages der offenen Tür" am 24. und 25. Mai, jeweils von 11 bis 18 Uhr, gebührend gefeiert werden.

Die Firma, die zunächst den An- und Verkauf von Antiquitäten und deren Restaurierung beschränkt war, hat ihr Leistungsspektrum im Laufe des 2jährigen Bestehens kontinuierlich ausgeweitet. Nach der Übernahme und Gründung der neuen Kramp GmbH am 1. Januar 1990 durch Guido Kramp, wurde die Zahl der Mitarbeiter von sechs auf zwölf Spezialisten erweitert.

Für das wachsende Angebot an Möbeln waren die vorhandenen Ausstellungsräume bald zu klein. Zur Schaffung neuer Räumlichkeiten wurde dem Betrieb 1991 eine Mehrzweckhalle angegliedert, in der neben einem Lager auch die Abbeizerei genügend Arbeitsraum fand. Durch die Eröffnung der Verkaufsausstellung an der Eckendorferstraße in Bielefeld im September 1994 wurde die Angebotsfläche auf 2 500 Quadratmeter erweitert.

Im Laufe des 20jährigen Firmenbestehens hat sich aber auch die Baudenkmalpflege immer stärker herauskristallisiert, so daß eine Spezialisierung in diesem Bereich mit dem Studiengang zum geprüften Restaurator im Tischlerhandwerk erforderlich war.

"Für den Herbst ist der Bau einer Klimakammer für biologische Schädlingsbekämpfung geplant." so Guido Kramp. Diese Anlage macht es nicht nur möglich. Holz, Möbel, Fenster und Türen schonend und umweltfreundlich von Schädlingsbefall zu befreien. Sie hilft auch, Feuchtigkeitsrückstände aus dem Holz zu befreien. Außerdem ist es die einzige Anlage dieser Art im Umkreis von 50 Kilometern, berichtet Georg Kramp nicht ohne Stolz.

Im Rahmen der "Tage der offenen Tür" möchte die Firma Kramp Besuchern die Gelegenheit geben, die umfangreiche Angebotspalette durch handwerkliche Vorführungen einmal hautnah mitzuerleben. Unter anderem werden Bildhauer- und Drechslerarbeiten, Stuhlflechtungen sowie das Wachsen, Polieren, Maserieren und Vergolden von Oberflächen gezeigt.

Aber auch ausgiebige Präsentationen von Furnierarbeiten, Fenster- und Türrestaurierungen und Fachwerk erwarten die Besucher. Ein Blick hinter die Kulissen des Innenausbaus und des Abbeizens runden das Programm ab.

In Zusammenarbeit mit der Firma Baubetrieb A. Kramp erhalten die Besucher außerdem Einblicke in den Lehmbau, Dämm- und Abdichtungssysteme sowie in den Mauerwerksbau. Damit die ganze Familie auf ihre Kosten kommt, hat sich die Firma Kramp auch für die Kinder etwas ausgedacht. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

(Text/Foto: Alice Müller)